DE | EN

Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
Schweiz

T +41 44 241 53 00
info@edition-vfo.ch
Newsletter

Evelina Cajacob

* 1961 Sumvitg, lebt in Malans www.evelinacajacob.ch

  • Ohne Titel 1, 2021
  • Lithografie
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 92,00 cm x 67,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 680.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Ohne Titel 2, 2021
  • Lithografie
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 92,00 cm x 67,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 680.00
  • verfügbar
  • Anfragen

Die zwei neuen Arbeiten von Evelina Cajacob zeigen verspielte, sich über dem Papierbogen entfaltende Linienfelder. Mal schwungvoll und lebhaft gewölbt, dann eher sacht, ruhig, gesetzt, die Linien scheinen sich mit graziler Leichtigkeit im Bildraum zu bewegen. Die beiden Lithografien vermitteln ein Gefühl von Transparenz, Raum und Haptik. Sie zeugen von Evelina Cajacobs langjähriger zeichnerischer Auseinandersetzung mit der Linie als elementares Gestaltungsmittel. Strich für Strich, Geste für Geste erforscht die Künstlerin die Evokationskraft von Liniengefügen. Als Strahl, Faden oder Streifen bleibt die Linie stets unversehrt und als solche erkennbar, doch gleichzeitig verwandelt sie sich im Zusammenspiel mit ihresgleichen in Wellen, Stoff, Volumen, Bewegung.

Für die aktuelle Edition hat Evelina Cajacob direkt auf den Lithografiestein gezeichnet. Dabei hat die Künstlerin mit dem auf die Fettkreide ausgeübten Druck gespielt, um unterschiedliche Strichstärken zu erzeugen. Durch subtile Farbnuancen suggeriert sie zudem die nachlassende Intensität der Tinte. Dieser Effekt mag an Tuschearbeiten der Künstlerin erinnern und verleiht ihren Lithografien eine malerische Note. Die tänzerischen Flächen erstrecken sich über den Blattrand hinaus in einer raumübergreifenden Bewegung, deren Ursprung einzig in unserer Imagination zu finden ist. Tatsächlich sprechen Cajacobs Liniengewebe unser Vorstellungsvermögen an. Sie werfen die Frage auf, wo die Linie endet und sich in ein räumliches Erlebnis verwandelt, und verbildlichen den fliessenden Übergang vom Abstrakten zum Figurativen.

Evelina Cajacobs künstlerisches Schaffen, welches Skulpturen, Zeichnungen und Video-Arbeiten umfasst, ist von einer starken Kontinuität gekennzeichnet. So zieht sich die in der aktuellen Edition vorhandene Auseinandersetzung mit der repetitiven Bewegung, der Formreduktion und Räumlichkeit wie ein roter Faden durch ihr Werk. Das Kunstmuseum Chur und das Kunstmuseum Bochum widmeten Evelina Cajacob 2019/2020 eine umfangreiche Einzelausstellung. Cajacobs Werke sind unter anderem in den Sammlungen dieser beiden Museen sowie der Stadt Chur und des Kantons Graubünden vertreten.

+ mehr- weniger
  • Ohne Titel 1/09
  • Direkter Flachdruck
  • Auflage: 35
  • Bildgröße: 70,00 cm x 50,00 cm
  • Blattgröße: 76,00 cm x 56,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 280.00
  • vergriffen
  • Anfragen
  • Ohne Titel 2/09
  • Direkter Flachdruck
  • Auflage: 35
  • Bildgröße: 70,00 cm x 50,00 cm
  • Blattgröße: 76,00 cm x 56,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 280.00
  • vergriffen
  • Anfragen

„Am Anfang der aktuellen Druckarbeit stand der Gedanke, einen Ausschnitt aus einer grossformatigen Zeichnung fotografisch umzusetzen. Diese Technik ermöglicht es mir, die Zeichnung zu komprimieren und dadurch dichter werden zu lassen. Das Zeichnen an sich tritt damit in den Hintergrund. Das zentrale Thema dieser Arbeit ist der Prozess des Findens – von der Suche bis zur Entscheidung. Es beginnt mit der Suche nach dem richtigen Ausschnitt, nach dem richtigen Farbton und endet in der Entscheidung, einer Entscheidung, die es zu treffen gilt im Wissen darum, dass auch ein anderer Ausschnitt, ein anderer Farbton hätte der richtige sein können. Diese subjektive Ambivalenz, diese objektiven Alternativen finden ihren Ausdruck in zwei verschiedenen Rottönen und im Japanpapier, das von Natur aus verschiedene Farbnuancen aufweist. Denn trotz der Entscheidung für einen bestimmten Ausschnitt bleibt letztlich offen, ob da wirklich die einzig richtige Wahl getroffen wurde oder ob nicht auch andere Varianten hätten umgesetzt werden können. Jede Wahl ist relativ und das Absolute bleibt Idee.“

+ mehr- weniger