DE | EN

Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
Do & Fr 14-18h, Sa 12-16h

T +41 44 241 53 00
info@edition-vfo.ch
Newsletter

Olaf Breuning

*1970 Schaffhausen, lebt und arbeitet in Upstate New York https://www.olafbreuning.com

  • Imbalance I, 2021
  • Holzschnitt
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 44,50 cm x 39,50 cm
  • Blattgröße: 52,50 cm x 46,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 800.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Imbalance II, 2021
  • Holzschnitt
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 44,50 cm x 39,50 cm
  • Blattgröße: 52,50 cm x 46,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 800.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Imbalance III, 2021
  • Holzschnitt
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 44,50 cm x 39,50 cm
  • Blattgröße: 52,50 cm x 46,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 800.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Imbalance IV, 2021
  • Holzschnitt
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 44,50 cm x 39,50 cm
  • Blattgröße: 52,50 cm x 46,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 800.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Imbalance V, 2021
  • Holzschnitt
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 44,50 cm x 39,50 cm
  • Blattgröße: 52,50 cm x 46,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 800.00
  • verfügbar
  • Anfragen

Die Serie "Imbalance I - V" von Olaf Breuning nimmt Bezug auf seine Werkreihe grossformatiger Holzschnitt-Gesso Malereien, die er 2019 begann. Wie die Malereien stehen auch die neuen seriellen Holzschnitte im Zeichen des Verhältnisses zwischen Mensch und Umwelt und erzählen eine Geschichte über den Klimawandel mit einer satten Farbpalette. Während er für seine grossformatigen Malereien oft industrielles Werkzeug wie Kettensägen sowie vorgefundene Holzteile verwendet, arbeitete er für die vorliegenden, kleineren Werke mit Laserpräzision und Schichtholz. Seine abstrakt-poetischen Landschaften manifestieren sich durch die Kombination verschiedener Hölzer, die in ihrer formal-abstrakten Vielfalt in zahlreichen Variationen und Farben sichtbar gemacht werden. Das Resultat erinnert an Holzbaukästen, die mit kleinen Interventionen immer neue Geschichten erzählen.

Die Rückkehr des Künstlers zu einer einfacheren, handwerklichen Produktionsweise stellt einen Gegensatz zu den schnellen, industrialisierten Methoden der Kunstproduktion dar. Nicht nur damit stellt Breuning die Betrachtenden vor die Fragestellung, ob fortwährender technischer Fortschritt und Wachstum zwangsläufig zu einer gesünderen Umwelt beitragen. Auch die ironische Figur des Menschen, der in zwei der fünf Werke vorkommt, zeigt diesen als eine Art Eindringling, der vom Zentrum des einen Bildes, kopfüber auf der Seite eines anderen landet. Die Blätter illustrieren, wie der Mensch aufgrund seiner selbsternannten zentralen Rolle in der Umwelt das Equilibrium der Natur stört. Im Werk des für seine humoristische Herangehensweise an die Kunstproduktion bekannten Künstlers ist die Ironie ein wichtiger Teil. Sowohl durch die dezidiert satte Farbwahl als auch durch die organisch-lebendigen Formen der Bäume, Kreise, Tropfen und Ebenen vermitteln die Holzschnitte trotz der düsteren Zukunft eine positive Perspektive auf ein umweltbewussteres Zusammenleben.

Olaf Breuning hatte Einzelausstellungen im NRW Forum, Düsseldorf (2015), im Zentrum Paul Klee, Bern (2013) und im Palais de Tokyo, Paris (2011). Er nahm unter anderem an der Whitney Biennale 2008 teil und war in Gruppenausstellungen im Louisiana, Copenhagen (2017), Whitechapel Gallery, London (2015) und im Haus der Kunst, München (2014) vertreten. Seine Werke befinden sich unter anderem in den Sammlungen des Centre Pompidou, Paris und des Kunsthaus Zürich. DK

+ mehr- weniger