DE | EN

Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
Umzugshalber geschlossen

T +41 44 241 53 00
info@edition-vfo.ch
Newsletter

08.09.2022 | Edition VFO

Podcast mit Uriel Orlow

Uriel Orlow, Forest Essentials Take Two / Long Shot (Bóbe), 2022, Siebdruck auf Holz, 46 x 62 cm.

Im Juli war Uriel Orlow zu Gast in der Edition VFO für unseren ersten Artist Talk. Das Gespräch ist in gekürzter Form als Podcast erschienen. Der Künstler offenbart seine Praxis als "artist-researcher" anhand seiner neuen Werkgruppe rund um die Thematik der Bäume und Hölzer und deren gesellschaftlichen Bedeutung.

Hören Sie den Podcast auf Spotify, Apple Podcast oder auf unserem Soundcloud Profil.

Uriel Orlows künstlerische Praxis basiert auf ortspezifischen Recherchen, deren Output er zu umfassenden Werkkonglomeraten webt. Seit 2015 untersucht Orlow politische und historische Perspektiven der Pflanzenwelt. Der Auslöser für diese langjährige Auseinandersetzung war ein Besuch im nationalen botanischen Garten von Südafrika in Kapstadt.

Die Holzbibliothek in Lissabon, in der Uriel Orlow einen Teil seiner Recherchen tätigte.

Der Ausgangspunkt für die neue Werkreihe ist eine Holzbibliothek in Lissabon, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegründet wurde. Diese sogenannten Xylotheken wurden in Europa bereits ab dem Ende des 18. Jahrhunderts zur Untersuchung, Dokumentation und Klassifikation von Holzarten angelegt. Mit seinen Werken ermuntert uns Uriel Orlow zu hinterfragen, warum es solche Sammlungen gibt, woher die Objekte kommen, welche historischen und politischen Komponenten damit verbunden sind und wie wir heute mit ihnen umgehen sollen.

Ansicht der Installation und Performance «Reading Wood (Backwards)» von Uriel Orlow an der diesjährigen Berlin Biennale.

Seine Arbeit rund um die Holzbibliothek hat Uriel Orlow an der Berlin Biennale weitergeführt. Er hat Platten aus verschiedenen Holzarten zu Objekte zusammengefügt, die er in einem Saal mit gefundenem historischem oder wissenschaftlichem Bildmaterial präsentiert. Im Raum nebenan sind grosse Abbildungen des Daniellia oliveri Baumes zu sehen. Während der wöchentlich stattfindenden Performance werden die Holzobjekte vom Innen- zum Aussenraum gebracht. Es ist ein Akt der Restitution der Baumarten, die während der Kolonialzeit in den Holzbibliotheken gesammelt wurden.