DE | EN

Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
Do & Fr 14-18h, Sa 12-16h

T +41 44 241 53 00
info@edition-vfo.ch
Newsletter

04.06.2021 | Edition VFO

Edition Juni: «On Photography: Landscape, Cityscape, Interior»

Die Edition VFO freut sich die Doppelausstellung «On Photography» zu präsentieren, die am Zurich Art June mit dem ersten Teil «Landscape, Cityscape, Interior» eröffnet wird. Der zweite Teil der Ausstellung «New Perspectives» wird zum Zurich Art Weekend im September 2021 gezeigt und von einer Publikation begleitet. Die aktuelle Schau präsentiert jeweils eine neu kommissionierte und editierte Arbeit von Axel Hütte und Annelies Štrba, dazu werden bereits früher verlegte Werke von Guido Baselgia, Daniela Comani, Katrin Freisager, Georg Gatsas, Monica Ursina Jäger, Simone Kappeler, Walter Pfeiffer, Beat Streuli, Cécile Wick, Uwe Wittwer und Andreas Züst gezeigt.

In der Ausstellung veranschaulichen wir das fruchtbare und spannende Verhältnis zwischen Fotografie und Druckgrafik in Bezug auf die Kategorien der Landschaft, des städtischen Raums und des Interieurs. Die Relevanz unserer unmittelbaren häuslichen Umgebung sowie auch ein bewussteres Verhältnis zur Natur und zum urbanen Raum hat im letzten Jahr bedeutend zugenommen. Die Fotografie als Dokumentation und Erinnerung vergangener Reisen und des Erlebten spielen auch vermehrt eine besondere Rolle. Spannenderweise sind auch die meisten fotografischen Arbeiten, die die Edition VFO in den letzten Jahren und Jahrzehnten verlegte, im Kontext landschaftlicher Räume zu sehen.

Zum Verhältnis von Fotografie und Druckgrafik:

Die Vernunftehe zwischen der Druckgrafik und Fotografie begann zwar schon in den 1960er Jahren mit der Pop-Art, ihren unaufhaltsamen Höhepunkt erreichte diese jedoch mit der Einführung des Digitaldrucks, als Inkjet-Drucker in den 1990er Jahren auf dem Markt erhältlich wurden. Mit ihrer schnellen, einfachen und nahezu perfekten Übersetzung von fotografischen Sujets machte diese Technik praktisch die Notwendigkeit von Fototransfers in der Druckgrafik obsolet. Trotz der oft höheren Kosten und des mehrstufigen und langwierigen Prozesses, sprechen immer noch zahlreiche Argumente dafür, Werke in einer klassischen fototechnischen Druck-Matrix entstehen zu lassen, da die Farbe, der Kontrast, die Wärme und auch die Haptik des Bildes massgeblich durch handwerkliche, analoge Eingriffe bestimmt werden kann. Dies heisst aber nicht, dass Techniken wie der Inkjet- oder der UV-Druck und die handwerklich wichtige digitale Arbeit, weniger Wertigkeit haben, denn auch digitale Drucke haben ihre künstlerische Raison d’être. Es ist vielmehr der Anspruch den kreativen medialen Diskurs und die zahlreichen technischen und künstlerischen Möglichkeiten zu betonen, der die Werke dieser Ausstellung charakterisiert.

Zu den einzelnen Werken:

Die klassischen ab Stein gedruckten Lithografien von Guido Baselgia illustrieren haptisch, wie sich die Natur als materielle Erscheinung übersetzten lässt. Annelies Štrbas neuer pointilistisch anmutender Siebdruck mit dem Titel yama zeigt die sinnliche Erfahrung einer als flüchtige Erinnerung verfremdeten Landschaft. Die Lithografien von Cécile Wick und das Cibachrome von Simone Kappeler veranschaulichen, wie das Reisen und die Vergänglichkeit des Räumlichen in der eigenen Umgebung eine grosse Rolle spielen. Die Werke von Kathrin Freisager und Monica Ursina Jäger demonstrieren in sehr unterschiedlicher Art und Weise, wie unser Verständnis von Landschaft aus einer Verbindung zwischen innerer Konstruktion und gesellschaftlicher Utopie entstehen kann. Die Fotoätzungen von Andreas Züst wiederum zeigen, wie Naturelemente als Vorstellungen, Metaphern und als Ausdruck von Emotionen zugleich funktionieren können. Die landschaftlichen Arbeiten werden rund um das Interieur und den urbanen Raum ergänzt, dabei sind auch diese Abbildungen zum Teil vom landschaftlichen Blick inspiriert. So auch Daniela Comanis Porträts von Fernsehgeräten, deren spiegelnder Blitz den Sonnenuntergang in einer imaginären Landschaft evoziert. Die neue Arbeit von Axel Hütte erweckt das Interieur des Einsiedlerzimmers des Zunfthaus zur Meisen in Zürich zum Leben; durch die Inversion und das auf Spiegelfolie UV-gedruckte Sujet erscheint der negative Raum wie ein leuchtendes, sich bewegendes Phantom. Ganz anders funktionieren dabei die invertierten Interieurs von Uwe Wittwer, die zeigen, wie nah die Fotografie, die Malerei und der Digitaldruck beieinanderliegen. Die Intimität der Interior Photography, die heutzutage in Sozialen Medien allgegenwärtig geworden ist, hat einiges an ihrem Reiz verloren, nicht so bei Walter Pfeiffer, dessen Inkjet-Druck einen intimen Ausschnitt eines Stilllebens voller Spontaneität und Eleganz schafft. Die urbanen Fotografien von Georg Gatsas und Beat Streuli illustrieren eine Atmosphäre der Normalität und Alltäglichkeit, dabei stehen neben Anonymität und der Signifikanz von kultureller Vielfalt in urbanen Räumen, wie Londons Brixton oder Zürich, ein veränderter Blick auf das scheinbar Banale im Mittelpunkt.

Die Ausstellung «On Photography: Landscape, Cityscape, Interior» wird bis zum 7. August 2021 gezeigt. Längere Texte zu einzelnen Werken und Werkgruppen sind Online unter den jeweiligen Kunstschaffenden zu finden. Bei Bildanfragen oder für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte David Khalat unter info(at)vfo.ch.

Axel Hütte,"Einsiedlerzimmer, Zunfthaus zur Meisen, Zürich", 2021, UV-Druck auf Invercoat Duo mit Spiegelfolie (silber).