Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
T +41 44 241 53 00

Öffnungszeiten
Mi 15-20h, Sa 14-17h
oder nach Absprache

Februar 2008

  • O Escritorio (Das Büro) I/08
  • Inkjetdruck auf Alu aufgezogen, laminiert
  • Auflage: 25
  • Abmessung: 31,00 cm x 41,30 cm x 0,50 cm
  • Produktion: Beat & Susan Etter, Zürich
  • CHF 440.00
  • vergriffen
  • O Escritorio (Das Büro) II/08
  • Inkjetdruck auf Alu aufgezogen, laminiert
  • Auflage: 25
  • Abmessung: 31,00 cm x 41,30 cm x 0,50 cm
  • Produktion: Beat & Susan Etter, Zürich
  • CHF 440.00
  • vergriffen
  • O Escritorio (Das Büro) III/08
  • Inkjetdruck auf Alu aufgezogen, laminiert
  • Auflage: 25
  • Abmessung: 31,00 cm x 41,30 cm x 0,50 cm
  • Produktion: Beat & Susan Etter, Zürich
  • CHF 440.00
  • vergriffen
  • O Escritorio (Das Büro) IV/08
  • Inkjetdruck auf Alu aufgezogen, laminiert
  • Auflage: 25
  • Abmessung: 31,00 cm x 41,30 cm x 0,50 cm
  • Produktion: Beat & Susan Etter, Zürich
  • CHF 440.00
  • vergriffen

Serien

  • Alle 4 Arbeiten (I-IV/08)
  • Auflage: 25
  • Produktion: Beat & Susan Etter, Zürich
  • CHF 1600.00
  • vergriffen

„Jetzt steht der Cherubim davor, und das Paradies ist verschlossen. Wer weiss, vielleicht ist dort drüben schon lange nichts mehr bewirtschaftet worden. Und für die Wiederverzauberung der Welt ist vorerst keine Hoffnung. Obschon die Kunst ja nie davon abgelassen hat, den verborgenen hortus conclusus aufzuspüren und von seiner Fauna und Flora wundersamste Nachrichten zu verbreiten. Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger gehören zu den erfolgreichsten Artenentdeckern jenseits von Evolution und Garten Eden. Ihre Installationen, die sie seit 1997 gemeinsam realisieren, gleichen Terrarien voll fremden, geheimnisvollen Wachstums, unbetretenen Orten, an denen fremde, geheimnisvolle Geschichten spielen. Es sieht tropisch aus und zugleich arktisch und immer magisch, vor- oder nachweltlich, kunstweltlich eben.“ (Hans-Joachim Müller)
Das Büro, CCBB Brasilia, 2007: Ein Grossraumbüro mit 36 Arbeitsplätzen wird von der Fruchtbarkeit überwältigt. Büropflanzen werden dick, die Tischplatten keimen auf, Düngerkristalle überwachsen die Arbeitsplätze mitsamt den Computern, Telefonkabel verbrüdern sich zu Lianen, unbekannte Früchte werden entdeckt, Termiten bauen ihr Nest aus Münzen und sogar die Fingernägel der Sekretärin verwildern. Die tropische Hitze lässt das Dornröschen in der Verwaltungsstadt Brasilia noch fantastischer aufblühen als im alten Europa – bis alles zur administrativen Undurchdringlichkeit mutiert.

+ mehr- weniger
  • 4 Lithografien in Holzkastenrahmen, 2008
  • Lithografie
  • Auflage: 0
  • Bildgröße: 21,00 cm x 14,50 cm
  • Blattgröße: 35,50 cm x 90,50 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 500.00
  • vergriffen

Der Künstler gestaltete 4 Lithografien als Tischkarten für die Mitgliederversammlung 2007. Einige der 4-er Gruppen (Frontseiten der Karten) wurden von Dominik Stauch vorderseitig signiert. Die 4 Arbeiten, in Passepartout-Ausschnitte eingelegt, werden in einem weiss lasierten Holz-Kastenrahmen angeboten.

+ mehr- weniger
  • Mokkayoghurt 1/2008
  • Radierung/Serigrafie
  • Auflage: 40
  • Bildgröße: 33,00 cm x 44,30 cm
  • Blattgröße: 33,00 cm x 44,30 cm
  • Produktion: Gabriela Seiler, Zürich
  • CHF 320.00
  • verfügbar
  • Mokkayoghurt 2/2008
  • Radierung/Serigrafie
  • Auflage: 40
  • Bildgröße: 33,00 cm x 44,30 cm
  • Blattgröße: 33,00 cm x 44,30 cm
  • Produktion: Gabriela Seiler, Zürich
  • CHF 320.00
  • verfügbar

Serien

  • Beide Arbeiten (2008) zusammen
  • Auflage: 40
  • Produktion: Gabriela Seiler, Zürich
  • CHF 560.00
  • verfügbar

Komplexität ist ein zentrales Leitmotiv, das sich durch Mario Salas künstlerische Arbeiten zieht. Sie könnte sich auch als Übersetzung von Realitätswahrnehmung definieren lassen. In seinen Werken ist eine Strategie der Expansion angelegt, um die versteckte und unfassbare Seite des Gewöhnlichen zu evozieren. In der vorliegenden Arbeit erstreckt sich diese Erweiterung bis in die technische Anwendung und Kombination von Farbradierung, eingebettet in Siebdruck.

+ mehr- weniger
  • Ohne Titel 1/2007
  • Holzschnitt
  • Auflage: 40
  • Bildgröße: 53,80 cm x 72,00 cm
  • Blattgröße: 58,00 cm x 76,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 360.00
  • verfügbar
  • Ohne Titel 2/2007
  • Holzschnitt
  • Auflage: 40
  • Bildgröße: 53,80 cm x 72,00 cm
  • Blattgröße: 58,00 cm x 76,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 360.00
  • verfügbar
  • Ohne Titel 3/2007
  • Holzschnitt
  • Auflage: 40
  • Bildgröße: 53,80 cm x 72,00 cm
  • Blattgröße: 58,00 cm x 76,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 360.00
  • verfügbar

Serien

  • Alle 3 Arbeiten (1-3/2007)
  • Auflage: 40
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 900.00
  • verfügbar

"Seit dem Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit befasst sich Reto Leibundgut ausschliesslich mit ‹Abfallmaterial›. Meist verarbeitet er alte Werkstoffe wie Holz, Leder, Plastik oder Textilien und stellt sie in einen neuen inhaltlichen Kontext. Dabei interessiert ihn vor allem der Aspekt, wie vermeintlich ‹schäbiges› Material in einem ‹liebevollen› Umwandlungsprozess eine neue Präsenz erhält. Immer schon befasste er sich auch mit grafischen Arbeiten, wobei ihn vor allem die Technik des Schwundschnitts (verlorene Platte) interessiert. Als Grundlage verwendet er Fotografien, deren Auflösung derart verändert wird, dass nur noch grobe hell-dunkel Kontraste bestehen. Für den VFO hat er Aufnahmen eines verwaisten Hotels verarbeitet. Aufgestapelte Möbel oder ein leerer, verwahrloster Spielplatz werfen paradigmatisch grosse Lebensfragen auf: Wie geht es weiter? Wird alles gut?" (Bernhard Bischoff)

+ mehr- weniger
  • Betrachtung des Todes durch Jäger 1996/2008
  • Vernis mou
  • Auflage: 30
  • Bildgröße: 35,50 cm x 25,50 cm
  • Blattgröße: 53,80 cm x 38,00 cm
  • Produktion: Gabriela Seiler, Zürich
  • CHF 320.00
  • verfügbar

Marc-Antoine Fehr führt als Maler eine Familientradition fort. Er arbeitet im Burgund zurückgezogen an seinem unzeitgemässen Werk, das sich von der zeitgenössischen Kunst klar absetzt. Der Künstler bekennt sich zur Figuration und pflegt die klassischen Gattungen Landschaft, Stillleben, Porträt und Interieur. Seit jeher beschäftigen Marc-Antoine Fehr komplexe Themen, die er in Monumentalformaten und Bildzyklen zur Darstellung bringt. Die Auseinandersetzung mit Malern wie Piero della Francesca, Bruegel, Bosch und Rembrandt sowie die Literatur von Dante, Flaubert, Kafka und Beckett haben die Bildwelt des Künstlers wesentlich mitgeprägt. Im vorliegenden Blatt stehen Fragen nach Jagen und Gejagt werden, nach dem Töten und dem Tod im Raum. Der Künstler gibt uns auf diese Themen jedoch keine klaren Antworten, eröffnet uns lediglich ein weites Feld für eigene Betrachtungen. Das Motiv des Jägers und der Jagd beschäftigt Marc-Antoine Fehr schon seit vielen Jahren. So animierte ihn eine frühere Radierung mit dieser Thematik zur Überarbeitung und zum Druck in einer neuen Farbigkeit

+ mehr- weniger
  • Terrenzlas 1/2008
  • Heliogravüre
  • Auflage: 25
  • Bildgröße: 36,40 cm x 45,20 cm
  • Blattgröße: 55,00 cm x 63,30 cm
  • Produktion: Arno Hassler, Moutier
  • CHF 500.00
  • vergriffen
  • Terrenzlas 2/2008
  • Heliogravüre
  • Auflage: 25
  • Bildgröße: 36,40 cm x 45,20 cm
  • Blattgröße: 55,00 cm x 63,30 cm
  • Produktion: Arno Hassler, Moutier
  • CHF 500.00
  • vergriffen

Seit den 1990er Jahren behandelt Guido Baselgia vermehrt Themen, die in einem konkreten Zusammenhang mit seinem unmittelbaren Lebensraum stehen, insbesondere prägt die Landschaft des Engadins, wo er aufgewachsen ist, sowie Nordeuropas und neu auch Südamerikas seine Arbeiten. Zum Diptychon Terrenzlas: “Die Strahlen der Sonne lassen den Schnee an erhöhten Stellen der Wiesen und Halden schmelzen, während er in den Mulden noch liegen bleibt. Es kommen dunkle Erdflächen im Weiss der Schneelandschaft zum Vorschein. Die Sonne zeichnet sozusagen ein Landschaftsbild auf die Oberfläche der Erde. Im romanischen Sprachraum spricht man von ‘Terrenzlas’. Sie sind die Zeichen der Natur, eine ‘Zeitmessung’, die vom nahen Alpfrühling künden und an vergangene und bevorstehende Alpfahrten erinnern. ‘Terrenzlas I und II’ vereinigen auf wunderbare Weise das von der Sonne gezeichnete Landschaftsbild mit dem Tiefdruckverfahren der Heliogravüre (‘Sonnenzeichnung’). Die geätzte Kupferplatte ist ihrerseits eine ‘Landschaft von Terrenzlas’, insofern, als in den Vertiefungen der Kupferplatte die Druckerschwärze zurückbleibt (‘der Schnee in den Mulden’), die beim Abziehen auf das Büttenpapier ihre Zeichnung hinterlässt.” (Guido Baselgia)

+ mehr- weniger