Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
T +41 44 241 53 00

Öffnungszeiten
Mi 15-20h, Sa 14-17h
oder nach Absprache

Mai 2014

  • < C12H > 2014, Mappe mit 12 Arbeiten
  • Vernis mou
  • Auflage: 33
  • Bildgröße: 43,00 cm x 35,50 cm
  • Blattgröße: 53,70 cm x 43,50 cm
  • Produktion: Arno Hassler, Moutier
  • CHF 6000.00
  • verfügbar
  • 4-er Gruppen CHF 2200.-

Mit der Serie „C12H“ erweist Not Vital 12 grossen, einzigartigen, meist sehr berühmten Schweizerinnen und Schweizern die Reverenz – für die Edition VFO nicht in Form von Skulpturen wie in früheren Arbeiten, sondern als Radierungen. Grafisch dargestellt werden die Geburtsdaten von so illustren Persönlichkeiten wie dem aufregendsten Bond-Girl aller Zeiten, Ursula Andress, dem Autobauer Louis Chevrolet, dem Clown Grock und dem Velorennfahrer Hugo Koblet. Das obere Rechteck stellt Tag und Monat, das untere das Jahr der Geburt dar. Bei der bildlichen Umsetzung des Geburtsdatums von Anna Göldi (24.10.1734) zum Beispiel misst das obere Rechteck längs 24 und senkrecht 10 Einheiten, das Rechteck darunter längs 17 und senkrecht 34 Einheiten. Die Namen der Schweizerinnen und Schweizer stehen spiegelverkehrt unter den Gebilden. Die Präsentation ist keine simple Huldigung, sondern eine, die gegen den Strich gelesen werden muss. Das Zusammentreffen von bekannten Namen und den bildgewordenen Lebensdaten wirkt spielerisch und z.T. ironisch wie beim grossen Alberto Giacometti, dessen „Sockel“ am kleinsten ist - eine hinterhältige Ironie der Zahlen.

+ mehr- weniger
  • Holy Mountain/Deep Blue, 2014
  • Direkter Flachdruck/Lithografie
  • Auflage: 30
  • Bildgröße: 64,00 cm x 48,00 cm
  • Blattgröße: 74,50 cm x 58,50 cm
  • Produktion: Urban Stoob, St. Gallen
  • CHF 480.00
  • verfügbar

Die Lithografie < Holy Mountain/Deep Blue > ist ihres flächigen Formats zum Trotz eine Plastik. Sie zeigt eine abstrakte, weisse Form vor blauem Hintergrund beinahe geisterhaft anwesend. Die ‘Präsenz’ des undefinierbaren Sujets verdankt sich nicht nur dem farbintensiven Mehrfachdruck, sondern den fein abgestuften Schattierungen. Mit hergebrachten Techniken des Abdrucks erzielt Signer so eine hyperreale Wirkung, die auf die digitale Ästhetik des 21. Jahrhunderts anspielt. Zwischen Tautologie und Paradox wird der Handabdruck eines japanischen Handlesers als erhabene Kuppe in ein Emblem des Unabsehbaren verkehrt. Eine komplexe Spurengeschichte ist unvermittelt als schlichte Komposition oder als Landschaft im weitesten Sinne wahrnehmbar. Wenn sich ein vielschichtiges Motiv derart mit unserem naiven Bildrepertoire – vom Kalkgebirge unter afrikanischem Himmel bis zum weissen Elefanten – verschränkt, erscheinen Wahrnehmung, Realität und Vorstellung mit leisem Humor in Eins gesetzt. (Gabrielle Schaad).

+ mehr- weniger
  • "different but same" 1/2014
  • Lithografie
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 29,70 cm x 21,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 320.00
  • verfügbar
  • "different but same" 2/2014
  • Lithografie
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 29,70 cm x 21,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 320.00
  • verfügbar
  • "different but same" 3/2014
  • Lithografie
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 29,70 cm x 21,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 320.00
  • verfügbar
  • "different but same" 4/2014
  • Lithografie
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 29,70 cm x 21,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 320.00
  • verfügbar

Serien

  • 1+2/2014 zusammen
  • Auflage: 20
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 600.00
  • verfügbar
  • 3+4/2014 zusammen
  • Auflage: 20
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 600.00
  • verfügbar
  • Alle 4 Arbeiten (1-4/2014) zusammen
  • Auflage: 20
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 1100.00
  • verfügbar

Die vier neuen Blätter von Judith Peters demonstrieren die frappante Nähe ihrer Druckgrafik zu ihren Zeichnungen. Fast könnte man meinen, die beiden Bildtechniken wären unter ihrer leichten Hand identisch. Sie scheinen eine Geschichte zu erzählen. Diese Story aus abstrakten, mehrheitlich geometrischen, aber durchaus auch mit organischen Formen durchsetzten hintergrundlosen weissen Papieren ist und bleibt rätselhaft. Sie stellt etwas schwer Darstellbares vor. Ich denke an einen Farbholzschnitt des Edvard Munch, sonst habe ich bisher nichts Verwandtes gesehen. Diese Künstlerin geht ein paar Bildschritte weiter. Sie handeln von Erregung, von Entzücken. Kann man das darstellen? Man kann. Judith Peters bewegt sich auf schmalem Grat zwischen Abstraktion und Fantasie. Ihre Imagination schafft Bilder für schwer Aussprechliches mit dem Zauber des leichthin Seins, des leichten Seins, einer Zärtlichkeit, wie ich sie bisher nur in dieser ausgeklügelten Form bildhaft erlebt habe. (Guido Magnaguagno).

+ mehr- weniger
  • Ohne Titel 1/2014
  • Linolschnitt
  • Auflage: 30
  • Bildgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Blattgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 300.00
  • verfügbar
  • Ohne Titel 2/2014
  • Linolschnitt
  • Auflage: 30
  • Bildgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Blattgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 300.00
  • verfügbar
  • Ohne Titel 3/2014
  • Linolschnitt
  • Auflage: 30
  • Bildgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Blattgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 300.00
  • verfügbar
  • Ohne Titel 4/2014
  • Linolschnitt
  • Auflage: 30
  • Bildgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Blattgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 300.00
  • verfügbar
  • Nur noch als Serie verfügbar, nicht als Einzelblatt

Serien

  • Ohne Titel 1-4/2014
  • Auflage: 30
  • Blattgröße: 51,00 cm x 35,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 1040.00
  • verfügbar

Arnold macht bei der Vorbereitung von Linolschnitten keine Entwürfe, schon gar nicht Konzepte. Stattdessen entstehen unter seinen Fingern in einem Heft Bleistiftlinien – fast wie aus dem Nichts. Es ist eine Art Zeichnen, so als ginge es darum, im Papier Bewegungsspuren, Formränder aufzuspüren und sie sichtbar zu machen. Nur wenige dieser Zeichnungen werden vom Künstler schliesslich als gültige Vorlagen für Linolschnitte akzeptiert. Diese werden durchgepaust und, seitenverkehrt (damit im Druck wieder die bildräumliche Anlage der Ursprungszeichnung erscheint), auf die Druckplatte umgezeichnet. Die Formelemente sind damit festgelegt, die Farbgebung entscheidet sich erst kurz vor dem Druck. (Bernard Fassbind).

+ mehr- weniger