Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
T +41 44 241 53 00


Öffnungszeiten
Do-Fr von 14-18h, Sa von 12-16h
oder nach Absprache

Štrba Annelies & Schiess Adrian

Annelies Štrba *1947 Zug, lebt in Richterswil und Ascona Adrian Schiess *1959 Zürich, lebt in Zürich und Le Locle www.strba.ch

  • Ohne Titel 1/2012
  • Direkter Flachdruck
  • Auflage: 45
  • Bildgröße: 29,70 cm x 42,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 440.00
  • vergriffen
  • Anfragen
  • Ohne Titel 2/2012
  • Direkter Flachdruck
  • Auflage: 45
  • Bildgröße: 67,50 cm x 69,50 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 600.00
  • vergriffen
  • Anfragen

Serien

  • Beide Arbeiten 2012 zusammen
  • Auflage: 45
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 1000.00
  • vergriffen
  • Anfragen

Eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen Annelies Štrba und Adrian Schiess, sprich eine Zusammenarbeit für gemeinsam geschaffene Kunstwerke, fand anlässlich der Ausstellung „Summerending“ im Museum Langmatt, Baden, 2011 statt. Wie jetzt auch für die VFO-Editionen hat Ŝtrba die Fotografien ausgewählt, welche Schiess dann überarbeitet, d.h. teilweise übermalt hat. Mit der Auswahl der Sujets, hier Blumenbilder, setzt Štrba den ersten Impuls, gibt sie die Richtung an. In Baden sind die Fotografien auf Leinwand, dem klassischen Malmedium, gedruckt worden. Die zwei vorliegenden VFO-Arbeiten sind direkte Flachdrucke auf Papier. Die übliche Konkurrenz zwischen Fotografie und Malerei wird nicht akzentuiert, sondern harmonisiert und sogar überwunden. Ein Teil der leuchtenden Blumenbilder ist übermalt, was der übrigen Flora umso mehr Intensität verleiht. Die Fotomalerei ist in diesem Fall eine stimmige und stimmungsvolle Kombination. Die Konservierung des Augenblicks mittels Kamera verbindet sich mit dem eigenständigen, aber symbiotischen Kommentar der Malerei, die, wie Schiess sagt, auf der Gegenwart insistiert. „Indem wir“, so Schiess in einem Interview mit Rudolf Velhagen, „diese beiden Medien in einem Bild verknüpft haben, kommt es zu diesen Verschiebungen, die das Vergangene mit einem dezidierten Jetzt zusammenbringt.“

+ mehr- weniger