Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
T +41 44 241 53 00


Öffnungszeiten
Do-Fr von 14-18h, Sa von 12-16h
oder nach Absprache

Karin Schwarzbek

*1969 Egnach, lebt und arbeitet in Zürich www.schwarzbek.ch

  • Ohne Titel 1/2012
  • Lithografie
  • Auflage: 25
  • Bildgröße: 40,00 cm x 50,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 280.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Ohne Titel 2/2012
  • Lithografie
  • Auflage: 25
  • Bildgröße: 50,00 cm x 40,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 280.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Ohne Titel 3/2012
  • Lithografie
  • Auflage: 25
  • Bildgröße: 40,00 cm x 50,00 cm
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 280.00
  • verfügbar
  • Anfragen

Serien

  • Alle 3 Arbeiten (1-3/2012)
  • Auflage: 25
  • Produktion: Thomi Wolfensberger, Zürich
  • CHF 800.00
  • verfügbar
  • Anfragen

Die Motive in Karin Schwarzbeks Oeuvre lösen sich seit geraumer Zeit mehr und mehr auf. Die Tendenz zur Abstraktion akzentuierte sich während ihres Stipendien-Aufenthaltes in Berlin 2011, wo sie sich auf das Arbeiten auf Papier konzentriert hatte. Die jetzt (auf die Lithosteine) exakt gesetzten Pinselstriche sind das Ergebnis eines Prozesses der Entmaterialisierung von Körpern und Gegenständen. „Sie vermitteln“, wie Irene Müller im Kunstbulletin schreibt, „eine akute Dringlichkeit, das Aufblitzen einer an den Augenblick gebundenen Gegenwart – den Blick auf die Welt im Moment eines Lidschlags.“ Im Gespräch mit Markus Landert beschreibt Karin Schwarzbek: „Im Verlauf der Bildfindung treibe ich die Fragmentierung und Abstraktion der Motive immer weiter voran, so weit, bis der ursprüngliche Inhalt unwichtig wird. Dieser Prozess der Auseinandersetzung wird forciert, bis sich ein Moment der Überblendung einstellt, ein Moment des Schwindels, wie wenn das Licht zu stark wird und alles überstrahlt. In diesem Moment wird die konkrete Bildinformation wie überblendet durch das Fliessen von Farbe und Licht, ohne dass die Erinnerung an das ursprüngliche Motiv vollkommen verloren geht.“ (Markus Landert: Gespräche über Bilder, in: Karin Schwarzbek, 2011)

+ mehr- weniger