DE | EN

Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
Do & Fr 14-18h, Sa 12-16h

T +41 44 241 53 00
info@edition-vfo.ch
Newsletter

Douglas Mandry

*1989 Genf, lebt und arbeitet in Zürich https://douglasmandry.com/

  • The World
  • Heliogravüre
  • Auflage: 20
  • Bildgröße: 30,00 cm x 19,50 cm
  • Blattgröße: 55,80 cm x 38,00 cm
  • Produktion: Arno Hassler, Moutier
  • CHF 440.00
  • verfügbar
  • Anfragen

Mit seiner Edition The World reflektiert Douglas Mandry über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen und insbesondere über die Verlagerung von Materialien für die Bauindustrie. Zur Veranschaulichung einer globalen Tendenz wählte Mandry die künstliche Inselgruppe namens «The World» an der Küste von Dubai, für deren Errichtung eine unvorstellbare Menge von Sand aufgeschüttet wurde. Das extravagante Bauprojekt versammelt 300 Inseln, die durch ihre Form und Anordnung an eine Weltkarte erinnern sollen; jede Insel kann von Privatleuten oder Firmen erworben werden. Das Sujet von Mandrys Arbeit ist ein Ausschnitt aus einer Fotografie, die in der Werbekampagne für das 2003 lancierte Projekt verwendet wurde und die der Künstler als zweifarbige Heliogravüre realisiert hat. Die drucktechnische Umsetzung und die besondere Farbgebung verleihen dem Werk einen klassischen, altertümlich anmutenden Charakter. Die Druckgrafik evoziert frühe Luftaufnahmen von unversehrter Natur, tatsächlich aber ist das pure Gegenteil der Fall: vom Menschen kreierte Landschaften, die noch darauf warten, besiedelt zu werden. Durch die nostalgische Ästhetik suggeriert Mandry ein vorhersehbares Verwaisen dieser Inseln, als seien sie nichts anderes als vorprogrammierte Ruinen eines überambitionierten Baubooms.

Ob nun found footage oder Douglas Mandrys eigene Aufnahmen, Fotografie ist das zentrale Medium in seinem Œuvre. Sie dient dem Künstler als Grundlage, um den Einfluss des Menschen auf die Umwelt sowie die Fragilität von Ökosystemen zu thematisieren. Die Absurdität unseres Umgangs mit der Natur reflektiert er beispielsweise in der Werkgruppe Monuments (2020), bei der er mit Schwarz-weiss-Fotografien von alpinen Expeditionen der 1930er Jahren arbeitete. Die Bilder druckte er als Lithografien auf moderne Geotextilien, die in den Sommermonaten zum Schutz der Gletscher auf das Eis aufgebracht werden. Ebenfalls Teil der Serie Monuments sind Photogramme von schmelzendem Gletschereis, die Mandry zu seinem Atelier zurückgebracht und direkt auf das lichtempfindliche Fotopapier gelegt hat. Der experimentelle Umgang mit Fotografie und klassischen Drucktechniken sowie die Verwendung von unkonventionellen Bildträgern erlauben es Mandry, Landschaftsbilder aus einem neuen Blickwinkel zu beleuchten und insgesamt das Konzept von Landschaft zu hinterfragen. Wie auch in seiner Arbeit The World untersucht der Künstler, wie die Entwicklung von Gesellschaft und Technologie unsere Beziehung zur Natur verändert. VHMit seiner Edition The World reflektiert Douglas Mandry über unseren Umgang mit natürlichen Ressourcen und insbesondere über die Verlagerung von Materialien für die Bauindustrie. Zur Veranschaulichung einer globalen Tendenz wählte Mandry die künstliche Inselgruppe namens «The World» an der Küste von Dubai, für deren Errichtung eine unvorstellbare Menge von Sand aufgeschüttet wurde. Das extravagante Bauprojekt versammelt 300 Inseln, die durch ihre Form und Anordnung an eine Weltkarte erinnern sollen; jede Insel kann von Privatleuten oder Firmen erworben werden. Das Sujet von Mandrys Arbeit ist ein Ausschnitt aus einer Fotografie, die in der Werbekampagne für das 2003 lancierte Projekt verwendet wurde und die der Künstler als zweifarbige Heliogravüre realisiert hat. Die drucktechnische Umsetzung und die besondere Farbgebung verleihen dem Werk einen klassischen, altertümlich anmutenden Charakter. Die Druckgrafik evoziert frühe Luftaufnahmen von unversehrter Natur, tatsächlich aber ist das pure Gegenteil der Fall: vom Menschen kreierte Landschaften, die noch darauf warten, besiedelt zu werden. Durch die nostalgische Ästhetik suggeriert Mandry ein vorhersehbares Verwaisen dieser Inseln, als seien sie nichts anderes als vorprogrammierte Ruinen eines überambitionierten Baubooms.

Ob nun found footage oder Douglas Mandrys eigene Aufnahmen, Fotografie ist das zentrale Medium in seinem Œuvre. Sie dient dem Künstler als Grundlage, um den Einfluss des Menschen auf die Umwelt sowie die Fragilität von Ökosystemen zu thematisieren. Die Absurdität unseres Umgangs mit der Natur reflektiert er beispielsweise in der Werkgruppe Monuments (2020), bei der er mit Schwarz-weiss-Fotografien von alpinen Expeditionen der 1930er Jahren arbeitete. Die Bilder druckte er als Lithografien auf moderne Geotextilien, die in den Sommermonaten zum Schutz der Gletscher auf das Eis aufgebracht werden. Ebenfalls Teil der Serie Monuments sind Photogramme von schmelzendem Gletschereis, die Mandry zu seinem Atelier zurückgebracht und direkt auf das lichtempfindliche Fotopapier gelegt hat. Der experimentelle Umgang mit Fotografie und klassischen Drucktechniken sowie die Verwendung von unkonventionellen Bildträgern erlauben es Mandry, Landschaftsbilder aus einem neuen Blickwinkel zu beleuchten und insgesamt das Konzept von Landschaft zu hinterfragen. Wie auch in seiner Arbeit The World untersucht der Künstler, wie die Entwicklung von Gesellschaft und Technologie unsere Beziehung zur Natur verändert. VH

+ mehr- weniger