Verena–Conzett–Strasse 7
8004 Zürich
T +41 44 241 53 00


Öffnungszeiten
Do-Fr von 14-18h, Sa von 12-16h
oder nach Absprache

Philippe Decrauzat

* 8.6.1974 Lausanne, lebt und arbeitet in Lausanne

  • Positive copy (Replica), 2019
  • Inkjet auf Canson Baryta
  • Auflage: 22
  • Blattgröße: 60,00 cm x 46,00 cm
  • Produktion: PRO image service, Paris
  • CHF 440.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Preis ohne Rahmen
  • Different time (Replica), 2019
  • Cibachrome (Unikate)
  • Auflage: 11
  • Blattgröße: 32,50 cm x 22,00 cm
  • Produktion: Cadre en Seine Choi, Paris
  • CHF 1500.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Preis ohne Rahmen
  • A frame in a frame in a frame (Replica), 2019
  • Inkjet auf Canson Rag und PP (Unikate)
  • Auflage: 22
  • Blattgröße: 69,00 cm x 52,00 cm
  • Produktion: PRO image service, Paris
  • CHF 600.00
  • verfügbar
  • Anfragen
  • Preis ohne Rahmen

Als Ausgangspunkt für seine neuen Arbeiten dient Philippe Decrauzat der Barcelona-Pavillon von Mies van der Rohe. Vor allem geht es in den drei Werkreihen um Bilder der Marmorfassade des späteren Nachbaus, einer Replik des Monuments der Hochmoderne. In seinem 2019 für die institutionelle Einzelausstellung der Blueproject Foundation in Barcelona geschaffenen Film „Replica“ hat Decrauzat einen 16mm Farbfilm erzeugt, der Nahaufnahmen des Marmors zeigt. Decrauzat, der sich der Untersuchung der Abstraktion in Form der Wahrnehmung im Alltag – sei es in Architektur, Wissenschaft oder Sprache – verschreibt, dekonstruiert in seinen neuen Arbeiten die Materialitäten der Architektur und die des Films. Diese Dekonstruktion geschieht in drei verschiedenen Formen: als Repräsentation des laufenden Films, als Abbild eines Ausschnitts vergrösserter Marmordarstellung, sowie zuletzt als das Objekt der Filmrolle selbst.
In dem Werk Different Time (Replica), 2019 wurden Bilder des Films, der aus einzelnen, zum Teil übereinander gelegten Aufnahmen besteht, in elf verschiedenen Unikaten als Cibachrom-Abzüge realisiert. Die spannende Wirkung der Technik des Cibachroms, die einen positiv-positiven Abzug ermöglicht, spielt mit der klassischen Idee der Umkehrung, die vielen Gemälden von Philippe Decrauzat zugrunde liegt. Die dunklen Umrisse der Filmrolle, die den Arbeiten ein Randgerüst geben, fungieren ähnlich wie die schwarzen Wandskulpturen des Künstlers, in denen er die Idee des Raums als Leinwand neu definiert.
Die Arbeit A frame in a frame in a frame (Replica), 2019 ist ein Inkjetprint basierend auf der Vergrösserung eines Marmorstills des Films Replica. Der Marmor ist so detailliert abgebildet, dass es sich um abstrakte Malerei handeln könnte. Jede Arbeit ist durch ein eigens vom Künstler konzipiertes Passepartout versehen, das immer einen anderen Ausschnitt und somit eine andere Perspektive auf die Materialität des Marmors zeigt. Somit sind die Arbeiten konzeptuelle, serielle Unikate, die auch als Installation in einer Gruppe funktionieren.
Mit Positive Copy (Replica), 2019 wird uns eine weitere Dimension der Materialität des Pavillons von Mies van der Rohe und seiner Abbildungen vor Augen geführt. Eine grüne, schlangenartig anmutende Kreisform wirkt zunächst wie ein abstraktes Gemälde Decrauzats, ist aber eine weitere Repräsentation des Pavillons und des Films Replica. Es handelt sich um eine Filmrolle von „Replica", die auf einem weissen Untergrund abgelichtet wurde.
Mit dieser Serie an Arbeiten erforscht Decrauzat Erzählstränge zwischen Objekten und Bildern. Bilder, die heute schneller reisen als die Objekte selbst, schaffen Projektionen und Abstraktionen des wahren Charakters der Objekte, wie beispielsweise des Mies van der Rohe Pavillons, dessen ephemeres Urbild nur als fotografisches Abbild oder nachgebaute Replik existiert. Damit untersucht Decrauzat, wie auch in seinen Malereien und Skulpturen, die Transformation unserer Wahrnehmung und des materiellen Charakters von Abbildern.
Philippe Decrauzats Wandmalereien, Gemälde, Installationen, Filme und Skulpturen wurzeln im Erbe der abstrakten Kunst des 20. Jahrhunderts und führen die für die Op-Art typische Suche nach visuellen Verzerrungen fort. Mehr als ein formaler Ansatz, ist die Abstraktion für den Künstler eine Methode, ein konzeptionelles Werkzeug. Decrauzats kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte der geometrischen Abstraktion bezieht ihre Inspiration aus verschiedenen Bereichen wie Grafikdesign, Architektur, Wissenschaft, Musik und Kino.

Seit 2000 ist Philippe Decrauzat Professor an der École cantonale d'art de Lausanne (ECAL), wo er 1999 sein Diplom in Bildender Kunst erhielt. Er ist zudem Gründungsmitglied der unabhängigen Kunsthalle Circuit, die seit 1998 in Lausanne tätig ist. Seine Werke befinden sich in vielen internationalen Sammlungen, darunter der des MoMA in New York, des Museo de Arte Contemporáneo in Buenos Aires, des Kunsthauses Zürich und des Centre Pompidou in Paris.

+ mehr- weniger